Mathis Lechner Lechner ist PhD-Student und Machine Learning Forscher am Institute of Science and Technology Austria in Maria Gugging bei Klosterneuburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Machine Learning, Formale Methoden und Robotik. In diesem Zusammenhang kam es zur Zusammenarbeit mit Forscherinnen und Forschern des IST, der TU Wien und dem MIT .

In dieser Episode haben wir darüber gesprochen, welche Aspekte beachtet werden müssen, um Systeme mit neuronalen Netzen in sicherheitskritischen Systemen einsetzen zu können. Spezieller Fokus wurde auf eine Arbeit vom letzten Jahr gelegt. Zusammen mit Ramin Hasani war er Hauptautor einer Arbeit die gezeigt hat, dass mit wenigen Neuronen in autonomen Fahrsituationen teilweise bessere Ergebnisse erzielt werden können, als mit komplexen neuronalen Netzen, wenn man sich an der Natur orientiert.

Hier sind die im Podcast angesprochenen Paper:

Entweder gleich hier, auf Spotify oder auf der Plattform Ihrer Wahl anhören!

Ingo Houben ist Business Development und Account Manager bei AdaCore und verantwortlich für den deutschsprachigen Raum. Er langjährige Berufserfahrung in der EDA-, Embedded- und Automobilindustrie. Dort hat er sich mit Mikroelektronik und Softwaretechnik beschäftigt.

In diesem Podcast haben wir über Ada und Spark gesprochen. Ada ist eine Programmiersprache, die sich aufgrund der strengen Anforderungen an validierte Compiler gut für sicherheitskritische Anwendungen eignet. Spark ist eine Variante von Ada mit zusätzlichen Regeln. Diese Regeln ermöglichen es, Programme automatisch auf Korrektheit zu prüfen.

Die von Ingo erwähnte Studie kann hier heruntergeladen werden: Controlling Costs with Software Language Choice

Bei Fragen kann man sich über LinkedIn an Ingo wenden: Ingo Houben - LinkedIn

Entweder gleich hier, auf Spotify oder auf der Plattform Ihrer Wahl anhören! 

Mein erster Gast im neuen Jahr ist Hilda Tellioğlu, außerordentliche Professorin am Institut für Visual Computing & Human-Centered Technology an der TU Wien. Und Studiendekanin für Informatik. Zudem hat sie Leitungspositionen bei diversen Forschungsinitiativen inne, wie zum Beispiel beim Multidisciplinary Design & User Research Unit, dem Centre for Informatics and Society und im Centre for Technology and  Science.

Mit Ihr habe ich über das Thema User Centered Design gesprochen. Dabei ging es zuerst um die Frage, warum das Thema Safetyrelevanz hat. Zum anderen stellt sich vor allem die Frage, was Human-Centered Design ist. Neben aktuellen Möglichkeiten um mit User Centered Design Systeme sicherer zu machen, wurden auch innovative Möglichkeiten besprochen.

Frau Tellioğlu hat unter anderem die folgende Literatur zum Thema empfohlen:

  • User-Centered Design: Why and How to Put Users First in Software Development von Dieter Wallach und Sebastian C. Scholz (2012)
  • Socio-technical Systems von Emery und Trist (1960)
  • Interaction Design: Beyond Human-Computer Interaction von Helen Sharp, Jennifer Preece und Yvonne Rogers (5. Auflage von 2019)

Entweder gleich hier, auf Spotify oder auf der Plattform Ihrer Wahl anhören! 

Sarah Fluchs ist CTO von Admeritia und zudem die Verfasserin der monatlichen Security-Briefing für Hard Hats. In Arbeitsgruppen der ISA und der IEC beschäftigt sie sich zudem mit der Normung.

In dieser Episode haben wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Safety und Security erörtert. Dabei sind wir auf Themen gestoßen, bei der die eine Disziplin von der anderen lernen kann oder bei denen beide Disziplinen gemeinsam noch dazulernen müssen.

Das Security-Briefing kann hier abonniert werden.

Entweder gleich hier, auf  Spotify  oder auf der Plattform Ihrer Wahl anhören! 

Sean Brady ist ein Forensic Engineer und damit vergleichbar mit einem Sachverständigen. Er arbeitet mit Unternehmen, Behörden und der Justiz zusammenarbeitet, um komplexe Probleme zu analysieren und zu aufzulösen, die typischerweise einen gesamtheitlichen Systemansatz erfordern.

Sean hat gerade die Brady Review veröffentlicht, eine Untersuchung der Todesursachen im Bergbau in Queensland, Australien. Diese Überprüfung analysierte Daten der letzten 20 Jahre zu Vorfällen und Todesfällen und führte zu 11 Empfehlungen für die Industrie und die Aufsichtsbehörde.

In dieser Folge spricht Sean über die Bergbauindustrie und warum es notwendig ist, Änderungen vorzunehmen, um Todesfälle in Zukunft zu verhindern. Er erklärte die Hintergründe sogenannter High Reliability Organizationen (HRO) und wie sie ein hohes Maß an Sicherheit erreichen. Ein wichtiger Aspekt ist: Feedback ist wichtig, um Unfälle zu vermeiden.

Sean ist auch ein Podcaster. Sein jüngstes Podcasting-Projekt, Rethinking Safety, basiert auf den Recherchen, die er für den Brady Review durchgeführt hat.

Der erwähnte Bericht und der Podcast finden Sie hier:

Der Podcast „Rethinking Safety“ und andere Brady Heywood-Podcasts: Brady Heywood Podcasts

Der Brady Review: Review of all fatal accidents in Queensland mines and quarries from 2000 to 2019

Entweder gleich hier, auf Spotify oder auf der Plattform Ihrer Wahl anhören!